Rezepte

Mein Sonntagsrezept: Zitronenkekse

Manchmal verspüre ich den akuten Drang, Kekse zu backen. Besonders dann, wenn in der Arbeit einmal wieder der Nachtdienst ansteht. In diesem Fall habe ich immer gerne geschnittenes frisches Obst und Kekse dabei. Beides kann man gut zwischendurch oder auch nebenbei essen. Ja, ich weiß, nur mal so nebenbei einen Happen essen ist nicht ideal, ab und an aber nicht anders möglich.

Zitronenkekse4Heute habe ich ein schnelles Rezept für Zitronenkekse für euch im Gepäck, das man ganz einfach individuell und sehr vielseitig abwandeln kann.

Zitronenkekse3

Zutaten für 16 – 20 Stück

  • 1 Ei
  • 100 g Zucker
  • 60 g Butter
  • 30 ml Milch
  • 150 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • abgeriebene Schale einer halben bis ganzen Zitrone

Zitronenkekse2

Zubereitung

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Das Ei mit Butter und Zucker schaumig schlagen. Anschließend nach und nach Mehl, Milch, Backpulver und die Zitronenschale unterrühren. Nach Belieben können nun Nüsse, Schokolade, Früchte oder andere Zutaten in den Teig gegeben werden. Das Grundrezept allein ist aber auch lecker! Mit zwei Löffeln kleine Haufen mit ausreichend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen und je nach Ofen etwa 10 Minuten backen.

Zitronenkekse1

Bis bald,

Tessa

Advertisements
Adventskalender 2016

Adventskalender 2016 – 17: Schokokirschkuchen

blogadventskalender2016_17

Nach all den Rezepten für Plätzchen, heiße Schokolade und Tee darf ein Kuchen natürlich auch nicht fehlen! Heute gibt es einen unglaublich leckeren, saftigen Schokokirschkuchen mit weihnachtlichen Gewürzen.

schokokirsch2

Das braucht ihr dafür

  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 150 g Sauerkirschen aus dem Glas
  • 80 g Nüsse, gehackt oder gemahlen
  • 1 1/2 EL Kakao
  • 150 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver
  • 100 ml Milch
  • 1/4 TL Nelken
  • 1/4 TL Anis
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Kardamom

schokokirsch1

So wird’s gemacht

Butter, Zucker und Ei schaumig schlagen. Anschließend alle Zutaten bis auf die Kirschen dazugeben und zu einem schönen Teig verrühren. Zum Schluss die Kirschen darunterheben und den Teig in eine gefettete Kastenform geben. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 35 bis 40 Minuten backen. Je nach Ofen kann die Backzeit variieren. Führt am besten die Stäbchenprobe durch.

Am besten schmeckt der Kuchen noch warm mit etwas Puderzucker, die beste Konsistenz erhält er allerdings erst am Tag nach dem Backen.

Lasst es euch schmecken!

Ein schönes viertes Adventswochenende,

Tessa

Adventskalender 2016

Adventskalender 2016 – 15: Butterplätzchen

blogadventskalender2016_15

In diesem Jahr habe ich das erste Mal verschiedene Sorten Plätzchen gebacken. Eine ist köstlicher als die andere. Klassiker wie Vanillekipferl und Kokosmakronen dürfen dabei allerdings auf keinen Fall fehlen! Aus diesem Grund möchte ich heute mein liebstes Rezept für Butterplätzchen mit euch teilen.

butterplatzchen2

Das braucht ihr dafür

  • 250 g Butter
  • 250 g Zucker
  • 500 g Mehl
  • 2 Eier
  • 150 g Puderzucker
  • 1 – 2  EL Zitronensaft
  • Zuckerstreusel

So wird’s gemacht

Butter, Zucker, Mehl und Eier zu einem Teig verkneten und 30 Minuten kalt stellen. Anschließend den Teig etwa 3 mm dünn ausrollen, Plätzchen ausstechen und auf einem mit Backpapier belegten Backblech im vorgeheizten Backofen bei 180°C 10 bis 12 Minuten backen.

Nach dem Abkühlen einen Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft anrühren. Die Plätzchen damit bestreichen und mit Zuckerstreuseln dekorieren.

Was sind eure liebsten Plätzchen?

Morgen gibt es wieder etwas tolles bei Helga zu entdecken.

Tessa

Adventskalender 2016

Adventskalender 2016 – 14: Weihnachtstee 

blogadventskalender2016_14

Den mit Abstand besten weihnachtlichen Tee habe ich vor einem Jahr bei einer Kaffeehauskette getrunken. Fruchtig und herrlich süß mit einem Hauch Zimt. Für heute habe ich ein kleines Rezept für einen ähnlichen Tee vorbereitet.

weihnachtstee5

Das braucht ihr dafür

  • 3 Teebeutel Apfeltee
  • Honig oder Agavendicksaft zum Süßen
  • 1 Zimtstange
  • 1 l kochendes Wasser

weihnachtstee3

So wird’s gemacht

Die Zimtstange mit Honig und den Teebeuteln in eine Teekanne geben, mit kochendem Wasser aufgießen und je nach Packungsangabe etwa 5 – 6 Minuten ziehen lassen.

Derzeit trinke ich diesen Tee fast rund um die Uhr. Er ist einfach unglaublich lecker!

Bis morgen,

Tessa

Adventskalender 2016

Adventskalender 2016 – 7: heiße Schokolade am Stiel

blogadventskalender2016_7

Gestern hat Helga von Herbstzauber ein tolles Rezept für ein Körperpeeling vorgestellt. Was ist schon entspannender, als eine heiße Dusche und Düfte, die die Sinne verwöhnen? Auch ich möchte euch heute zu etwas Selbstgemachtem für die Seele inspirieren. Als Seelentröster gleichermaßen geeignet wie für Naschkatzen zwischendurch ist Schokolade! Heiße Schokolade am Stiel!

heiseschoko8

Das braucht ihr dafür

  • Schaschlikspieße (ggf. halbiert)
  • Silikonform
  • Wasserbad

Weiße Schokolade mit Matcha

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • 1 – 2 TL Matchateepulver
  • Streusel zur Deko

Vollmilchschokolade mit Marshmallows

  • 200 g Vollmilchkuvertüre
  • Mini-Marshmallows

Weiße Schokolade mit Vanille

  • 200 g weiße Kuvertüre
  • Mark einer Vanilleschote
  • Streusel zur Deko

Weihnachtsschokolade

  • 200 g Vollmilchkuvertüre
  • 2 TL Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz
  • Streusel zur Deko

So wird’s gemacht

Die Kuvertüre klein hacken und im Wasserbad schmelzen. Achtet darauf, dass kein Wasser direkt mit der Schokolade in Kontakt gerät, sonst klumpt die Schokolade und wird unbrauchbar. Anschließend die gewünschten Zutaten zugeben und gut vermischen.

Vorsicht bei der Variante mit Matchapulver! Ich habe zwei TL Pulver untergemischt, wodurch die Schokolade sehr lange gebraucht hat, wieder fest zu werden. Als sie dann schließlich fest geworden ist, hat sie flecken bekommen. Das liegt wohl an der zu hohen Temperatur, die die Schokolade kurzzeitig während des Schmelzens erfahren hatte. Das ist aber nur ein optisches Problem. Wer das vermeiden möchte, gibt ein winzig kleines Bisschen Butter oder Sahne dazu. Wird das allerdings zu viel, wird die Kuvertüre wieder nicht fest.

Die Vollmilchschokolade mit Marshmallows wird etwas anders zubereitet. Hierfür wird die Schokolade nach dem Schmelzen pur in die Silikonförmchen gegeben. Die Marshmallows werden nur zur festen, fertigen Schokolade am Stiel dazugepackt.

heiseschoko8

Die Masse in die Silikonform füllen. 200 g Kuvertüre ergeben 6 Portionen Schokolade am Stiel. Anschließend mit Streuseln oder Ähnlichem dekorieren, einen Schaschlikspieß in der Mitte platzieren und fest werden lassen. Am besten eignet sich dafür ein kühler Ort.

Zum Verschenken – zum Beispiel mit einer Schleife ans Weihnachtsgeschenk gebunden – in Butterbrotpapier verpacken. Zum Trinken die Schokolade am Stiel in heiße Milch rühren und genießen.

Bis morgen,

Tessa

 

Habt ihr das Rezept für heiße Schokolade am Stiel ausprobiert? Teilt euer Foto auf Instagram mit dem Hashtag #tessaswelt, kommentiert unter diesem Beitrag und hinterlasst den Link zu eurem Ergebnis oder schickt mir gern ein Foto davon per Email. Ich bin gespannt!

Rezepte

Rhabarberkuchen alla Mamma

Was ist das Beste an dieser Jahreszeit? Auf dem schattigen Balkon einen fruchtig frischen Kuchen zu genießen. Und was eignet sich da besser als ein Rhabarberkuchen? (Fast) nichts! (Da meine aller liebsten Früchte Erdbeeren und Melonen sind und ich die zu jeder Zeit essen könnte, muss ich das leider so eingrenzen.) Heute darf ich euch unser Familienrezept für den weltbesten Rhabarberkuchen vorstellen.

Rhabarberkuchen1

Zutaten für ein Blech: 

Teig:

  • 250 g Margarine
  • 250 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillin-Zucker
  • 1/2 Flasche Butter-Vanille-Aroma
  • 4 Eier
  • Prise Salz
  • 250 g Weizenmehl
  • 2 gestr. TL Backpulver

Belag:

  • 600 g Rhabarber
  • 2 Päckchen Vanillepudding-Pulver
  • 80 g Zucker
  • 700 ml Milch
  • 450 g Creme Fraiche

Rhabarberkuchen2

Rhabarberkuchen3

Die Zutaten für den Teig vermischen und auf dem gefetteten oder mit Backpapier ausgelegten Backblech glattstreichen. Den Rhabarber waschen, in etwa 2 cm große Stücke schneiden und auf dem Teig verteilen. Den Kuchen nach einer Backzeit von 30 Minuten bei 170 – 200 °C  aus dem Ofen holen und den Pudding-Guss vorbereiten. Dazu den Pudding aus den beiden Pulver-Packungen zubereiten: Das Pulver mit dem Zucker vermischen und in etwa 10 EL der 700 ml Milch auflösen. Die restliche Milch aufkochen. Den Topf nun vom Herd nehmen und das vorbereitete Pudding-Gemisch unterrühren. Je nach Packungsanleitung nochmals kurz aufkochen. Unter den noch warmen Pudding die Creme Fraiche mischen und das fertige Topping auf den Kuchen streichen. Zum Schluss für weitere 15 Minuten backen.

Das Rezept für meinen liebsten Trockenkuchen habe ich euch hier bereits zur Verfügung gestellt.

Hoffentlich konntet ihr auch ein paar so schöne Sommertage genießen wie wir hier in München und könnt nun entspannt in die neue Woche starten.

Tessa